Diese Website verwendet Cookies.
Weitere Informationen entnehmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen.

Ihr Ort ist Deutschland.

Aluminium für Rippenrohrkonstruktionen

Mit dem richtigen Design schneidet Aluminium im Hinblick auf Leistungskennzahlen zumeist besser ab als Kupfer. Zudem ist es günstiger. Vollaluminiumkonstruktionen gelten mittlerweile als Referenzdesign.

Image Fin and tube (4).jpg

Die richtige Legierung

Unterschiedliche Legierungen für unterschiedliche Komponenten und Einsatzbereiche: Oft eine Herausforderung, da auch das Korrosionsverhalten berücksichtigt werden muss. Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl.

Ein Rippenrohrsystem aus Vollaluminium nimmt diese Herausforderung an und bietet direkte Kostenvorteile gegenüber Kupferrohren:

  • Keine galvanische Korrosion zwischen Rippen und Rohr
  • Keine Spaltkorrosion (Aluminium ist immun gegen diese Korrosionsart)
  • Darf mit Ammoniak in Kontakt kommen (bei Kupfer nicht zulässig)
  • Wärmetauscherhersteller reduzieren ihre Werkstoffkosten um 20 bis 25 Prozent
  • Vollaluminium lässt sich grundsätzlich einfach recyceln
  • Die Dichten vom Aluminium und Kupfer stehen im Verhältnis 2,7/8,9. Beim Einsatz von Aluminiumrohren kann also eine Gewichtsverminderung von über zwei Dritteln erreicht werden.

Rohrgeometrie und Legierungskombinationen

 

Legierungen, Rohrgeometrie sowie weitere Spezifikationen müssen aufeinander abgestimmt werden. Diese Abstimmung übernehmen wir gerne für Sie.

Gerne beraten wir Sie ausführlicher. Schreiben Sie uns!

Image IndiaPT.jpg
Projekte und Referenzen

Indische Autobauer setzen auf Aluminium

In Indien schaltet der Autofahrer nach dem Einsteigen meist sofort die Klimaanlage ein. „Unsere Wärmetauscher müssen die Fahrzeugkabine sofort spürbar abkühlen können“, weiß Ravi Chidambar, Chef von Tata Toyo Radiator.

Mehr lesen
Image mahlebehr2000.jpg
Projekte und Referenzen

So nutzt MAHLE Behr Aluminium zur Motorkühlung

Die Grundlagen der Motorkühlung oder der Erwärmung eines Passagierabteils haben sich nicht wesentlich geändert, doch die technologischen Fortschritte waren beachtlich. „Für Ingenieure ist das äußerst spannend“, weiß Martin Bauer.

Mehr lesen